Link zum Gasportal Link Homepage EnB
 
screenshot_dasgas

screenshot_bsb

screenshot_juwi


Über das Gasportal

Der Gasmarkt bzw. die Gasbeschaffung wird aktuell komplexer, denn die Zahl der unterschiedlichen Beschaffungsstrategien und Beschaffungsvarianten steigt. Den Gaskunden stellen sich nicht nur die Fragen nach geeigneten Erdgaslieferanten und Händlern, die diese Strategien unterstützen, sondern auch die Fragestellungen der Marktbeobachtung der relevanten Preisinformationen, der Findung eines geeigneten Einkaufszeitpunktes, des Monitorings und des Reportings. Das www.gasportal.info mit seinen vielschichtigen Modulen sorgt hier für mehr Transparenz und hilft Unternehmen aus Industrie und Gewerbe, vernünftige Entscheidungen zu treffen.

Die Möglichkeiten zur Gasbeschaffung haben sich in den letzten 24 Monaten grundlegend geändert. Durch Zusammenschluss weiterer Gasnetzbetreiber sind die Gasmarktgebiete in Deutschland großflächiger geworden. Zum 1. Oktober 2011 bestehen nur noch die Marktgebiete Netconnect Germany und Gaspool. Beides sind qualitätsübergreifende Marktgebiete, sowohl aus H- als auch aus L-Gasgebieten bestehend, so dass man faktisch noch von vier Gasmarktgebieten in Deutschland sprechen kann. Durch die Vergrößerung der Marktgebiete hat sich der Wettbewerb in Deutschland deutlich verstärkt, weil der Gaslieferantenwechsel für Unternehmen aus Industrie und Gewerbe einfacher geworden ist.

Gaslieferanten und Händlersuche 
Das Feld der Gasanbieter ist zurzeit großen Veränderungen unterworfen und sehr intransparent. Neue Anbieter kommen auf den deutschen Markt und auch manche alteingesessenen Gasanbieter liefern über ihr angestammtes Liefergebiet hinaus Gas an Unternehmen oder stellen zurzeit entsprechende Überlegungen an.

Modelle der Gasbeschaffung verändern sich

Ddie Gasbeschaffungsvarianten haben sich ebenfalls deutlich verändert. Es besteht weiterhin die Möglichkeit der Vollversorgung, daneben wären aber auch die Varianten der teilstrukturierten sowie der vollstrukturierten Gasbeschaffung möglich. Die Vollversorgung hat sich gegenüber früheren Zeiten auch stark verändert. So werden heute Modelle mit risikostreuenden Aspekten, d. h. in Form eines Trancheneinkaufs, mit unterschiedlichen Einkaufszeitpunkten immer beliebter. Auch die Modelle der teilstrukturierten oder vollstrukturierten Gasbeschaffung zielen darauf, durch unterschiedlich gewählte Einkaufszeitpunkte den durchschnittlichen „Marktpreis“ zu erhalten bzw. zu schlagen.
Bei allen Modellen muss gleichermaßen eine Strategie zur Bestimmung des geeigneten Einkaufszeitpunktes gefunden werden. Vielfach wird diese Strategie in einem sogenannten Risikohandbuch festgehalten, da es eine Vielzahl von Strategien und Ansätzen gibt. Zu nennen ist hierbei zum Beispiel die Wahl eines Preisbandes, innerhalb dessen der Einkaufszeitpunkt für Gas liegt.

Marktbeobachtung wird wichtiger
Alle diese vorgenannten Strategien und Ansätze setzen eine kontinuierliche Marktbeobachtung voraus. Waren es früher bei der Gasbeschaffung die Notierungen der Fachserie 17 Reihe 2 des Statistischen Bundesamtes, also das leichte Heizöl HEL und das schwere Heizöl HSL, die für fast sämtliche Gaslieferverträge als ölgebundene Referenzgröße gegolten hat, so ist die Fülle der unterschiedlichen Notierungen bei der aktuellen Gasbeschaffung wesentlich größer geworden.
Die Notierungen des Statistischen Bundesamtes werden beim Abschluss von aktuellen Gaslieferverträgen nicht mehr so oft wie früher als Ölnotierungen verwendet. Ein Grund dafür liegt darin, dass diese Notierungen sogenannte stichtagsbezogene Notierungen sind, die an einem Tag, nämlich dem 19. eines Monats, für den Vormonat beim Statistischen Bundesamt abrufbar sind. Diese sind zwar für den Gaskunden frei verfügbar, haben aber den Nachteil der Stichtagsbezogenheit und lassen sich durch den Mangel an Futureprodukten nicht so einfach hedgen wie z. B. die schweren und leichten Heizölnotierungen aus Rotterdam. Dieses Hedging ist notwendig, um aus einer Ölpreisgleitklausel einen Festpreis zu generieren. Aus diesem Grunde wird heute das schwere Heizöl Rotterdam, also das Fuel Oil, sowie das leichte Heizöl Rotterdam, das Gasoil, bei ölgebundenen Gaslieferverträgen häufiger verwendet als die Notierungen des Statistischen Bundesamtes.
Neben den Ölnotierungen spielen bei der Gasbeschaffung heute aber insbesondere die Notierungen der Gasbörsen und Großhandelsplätze eine übergeordnete Rolle. Hierbei sind vor allem die deutsche Gasbörse an der EEX mit den belieferten Marktgebieten Gaspool und Netconnect Germany sowie die niederländische Börse TTF sowie der Zeebrügge Hub in Belgien zu nennen. Egal ob ölgebundener Gaspreis, Festpreis oder gasindizierter Gaspreis, die Preise des Gasliefervertrages werden sich am Tag des Vertragsschlusses sehr eng an den Preisen des Gasgroßhandels orientieren. D. h. bei der Betrachtung, welche Gaspreisindizierung besser abschneidet, entscheidet heute vorwiegend die Relativentwicklung zwischen Öl- und Gaspreisen.
Bedingt durch die Wahl der risikostreuenden Beschaffungsvarianten wird eine Marktbeobachtung und Monitoring immer wichtiger. Die zu beobachtenden Notierungen haben sich – wie gerade ausgeführt – stark verändert. Viele dieser Preisinformationen sind nicht frei verfügbar. Zu nennen sind hierbei insbesondere die Notierungen von Gasoil und Fueloil sowie die Notierungen der Gasbörsen TTF und des Zeebrügge Hubs. Auch die Notierungen der britischen Gasnotierungen des National Balancing Points sowie der amerikanischen Gasnotierungen am Henry Hub sind nur kostenpflichtig zu bekommen.

Fazit

Um als Gasgroßkunde seine tatsächlichen Einsparpotenziale optimal auszuschöpfen, reicht es nicht, einige Gasversorger und Händler um Angebote zu bitten. Sinnvoll ist, den konsequenten Schritt von der Anfrage bis hin zum kompletten Ausschreibungsmanagement zu tun. Dieser Prozess ist für jedes Unternehmen ganz individuell zu gestalten. Vor diesem Hintergrund wird das Monitoring, also die regelmäßige Verfolgung und Prüfung des Gasabsatzes sowie der Marktpreise von Gas und Öl wichtig. Angesichts der schwankenden Notierungen sollten auch eine Risikostrategie und ein Risikoreporting vorliegen, nicht zuletzt, um die neuen Produkte im Rahmen einer teilstrukturierten Gasbeschaffung nutzen zu können. Die Internet-Plattform www.gasportal.info sorgt für mehr Transparenz und hilft so, vernünftige Entscheidungen zu treffen.